Home > Bürgerinfo > Informationen Brandschutz > Was tun nach einem Brand

Was tun nach einem Brand

 

Maßnahmen nach einem Wohnungsbrand

Brandschutz, Reinigung nach Brand, Foto: Kara/fotolia.com
Nach dem Abkühlen und Auslüften der Brandstelle beginnen die Aufräumarbeiten. Foto: Kara/fotolia.com

Ist der Brand vollständig abgelöscht, geben Feuerwehr und Polizei die Brandstelle frei. Damit ist auch deren Einsatz beendet. Bevor sich der Immobilieneigentümer um die Aufräumarbeiten kümmert, sollte er die Brandstelle mindestens eine Stunde lang abkühlen lassen und dabei gut durchlüften. Es ist ratsam, während dieser Wartezeit die Gebäude- und Hausratversicherung anzurufen und den entstandenen Schaden zu melden. Betroffene sollten  hierbei auch klären, welche Leistungen wie Aufräumarbeiten und Sanierungsmaßnahmen die Versicherung übernimmt und welche nicht.

Ist die Brandstelle abgekühlt, gilt es, aussagekräftige Fotos machen. Diese können wichtige Belege für die Versicherung sein. In der Regel schickt die Versicherung auch einen Gutachter vorbei, der den Brandhergang ermittelt.

Nach dem fotografischen Dokumentieren können sich die Bewohner um die ersten Aufräumarbeiten kümmern. In der Regel sind die Einrichtungsgegenstände der Brandräume mit Ruß und Brandrückständen bedeckt, die giftige und reizende Stoffe enthalten können. Aus diesem Grund ist das Tragen von Schutzkleidung empfehlenswert. Dazu gehören:

  • Gummihandschuhe für Nassarbeiten
  • Schutzhandschuhe aus einer Leder- und Textilkombination für Trockenarbeiten
  • Textile Atemschutzmaske der Schutzgruppe P3 für Staubarbeiten
  • Schutzanzug aus verstärktem Papiervlies oder Kunststoff

Zudem sollten Betroffene dafür sorgen, dass Brandverschmutzungen nicht in andere Räume verschleppt werden können. Es gilt, feuchte Tücher als Fußabtreter vor die Bereiche zu legen, die nicht vom Brand betroffen sind, und verrußte Flächen in Fluren mit einer Folie zu bedecken. Im Anschluss daran kann man die vom Brand betroffenen Gegenstände folgendermaßen aufteilen:

  • Verwertbare Bestandteile (metallische Gegenstände, kaputte Elektrogeräte, Ziegel, Steine, Mauerreste). Die Entsorgung erfolgt durch spezialisierte Körperschaften oder Firmen.
  • Nicht verwertbarer Restmüll (offen gelagerte Lebensmittel, Arzneimittel).
  • Verschmutzte und verrußte Gegenstände.

Vor Gebrauch sollten alle Gegenstände im Brandumfeld gründlich gereinigt werden bis die Rußspuren verschwunden sind. Für die Nassreinigung ist eine warme Spülmittellösung empfehlenswert. Lockere Ruß- und Staubschichten sollten mit einem Industriestaubsauger beseitigt werden. Betroffene können sich den Sauger bei Werkzeugvermietungen aus der näheren Umgebung ausleihen.

Je früher Brände bemerkt werden, desto größer ist die Chance, sie unverletzt zu überstehen. Auch der finanzielle Schaden lässt sich so in Grenzen halten. Aus diesem Grund ist es wichtig, allen Familienmitgliedern ein richtiges Verhalten im Brandfall beizubringen und sein Zuhause mit der entsprechenden Brandschutztechnik auszustatten.

 
 
 

03.09.2015